Wenn der Vater das Idol ist ...

Am Rande bemerkt ...

Zum neunten Mal „Stoppelcross“ in Hüttlingen – das ist eine lange Zeit. Von einem „ganz rührigen Verein“ spricht Bürgermeister Günter Ensle in seinem Grußwort. Allen voran der Vorsitzende Wolfgang Maier, ein „Hansdampf in allen Gassen“. Maier lobte aber auch die Mitwirkenden: „Wie meine ehrenamtlichen Helfer die Strecke präpariert haben, das ist allererste Sahne.“ 


  Einer ist besonders zu nennen: Adi Herrling aus Utzmemmingen hat sich einige Tage und Nächte um die Ohren geschlagen, um die Strecke, die übermorgen gar nicht mehr sichtbar ist, aus dem Boden zu stampfen.

  Motorsport, vor allem Motocross ist mitunter auch Familiensache. Wie bei den Heimanns vom MSC Hüttlingen. Daniel Heimann startete in der Klasse sechs, der Fahrer zwischen 31 und 40 Jahre. Sohnemann Leon durfte bei den Kids mit Motorrädern bis 50 ccm ran. Der „Senior“ gehörte zu den Besten in seiner Klasse. Noch Luft nach oben bei Leon, dem größten Fan seines Vaters.

  Dass Dennis Baudrexl als Titelverteidiger „wegen einer anderen Verpflichtung“, so MSC-Vorsitzender Wolfgang Maier, nicht am Start war, tat der Veranstaltung keinerlei Abbruch. „Schuld“ daran waren die Lokalmatadoren vom MSC Hüttlingen in der Lizenzfahrer-Klasse – allen voran Kevin Abele aus Niederalfingen.

  Noch einmal meldet sich der MSC-Vorsitzende zu Wort. „Wir freuen uns schon jetzt aufs kommende Jahr, das gibt ein Doppeljubiläum“, sagt er. Bleibt zu hoffen, dass das Gewann „Bolzensteig“ bis dahin nicht Baugebiet ist. 

© Schwäbische Post 08.09.2013 / ls